Vegan – Oh Gott!!!

Voran erkennt man einen Veganer? – Er sagt es dir!
Man könnte schon sagen, es ist ein Reizthema.

Denkt man an einen klassischen Veganer, hat dieser sicherlich einen abgetragenen Fairtrade-Pullover an, wahrscheinlich lange Haare, aber auf jeden Fall
einen Blick drauf, der dich bei jedem Bissen in dein gegrilltes Nackensteak in die Hölle wünscht.
Aber nochmal zum Anfang. Warum weiß man relativ schnell, ob jemand vegan lebt, oder nicht?

Ich möchte für diese Antwort ein kurzes, mögliches Gespräch darstellen:
„Möchtest du einen Kaffee?“
„Nein danke!“
„Oh, trinkst du etwa keinen Kaffee???“ – Entsetzter Blick inklusive.

Und jetzt wird es kniffelig für mich. Denn ich liebe Kaffee. Ich würde auch jetzt gerne einen Kaffee trinken, aber eben nur mit veganer Milch.
Ich muss mich entscheiden, entweder erzähle ich jetzt irgendetwas von „schon genug Kaffee
heute…“, oder „zu spät für mich, kann dann nicht mehr schlafen…“. Aber ehrlich gesagt stehe ich nicht auf bla bla, sondern auf Ehrlichkeit und deswegen würde meine Antwort lauten: „Doch, ich trinke Kaffee, aber ich brauche dafür vegane Milch.“ Schwupps, da haben wir’s.

Schon weiß mein Gegenüber, ich bin ein Veganer.

Oder nehmen wir eine Einladung zur Grillparty.
Möglichkeit 1: Ich sage schon bei der Einladung, dass ich vegan lebe. 1. Sind wir dann wieder beim Anfang dieses Textes, ich habe es sofort gesagt! 2. Was erwarte ich jetzt als Antwort? „Ach, das ist gar kein Problem!“ Ist nicht die Antwort, die am häufigsten kommt. Eher ein „Oh…“ und mein Gefühl sagt mir dann, ein nicht ausgesprochenes „Hätte ich sie mal lieber nicht eingeladen“ hängt in der Luft.

Aber das ist, wie gesagt, nur mein Gefühl. Ich mache aber auf jeden Fall mit meiner Aussage
diese schöne Einladung ziemlich kompliziert.

Möglichkeit 2: Ich sage es nicht vorher, denn ich will ja keine „Extra-Wurst“, im wahrsten Sinne des Wortes. Jetzt komme ich also an diesem wunderbaren Sommertag im Garten des Grillmeisters an und der hat sich viel Mühe gegeben! Selbstgemachter Kartoffelsalat, Fleisch mit Marinade aus der eigenen Küche und jede Menge leckere Dips zum Baguette. Natürlich hat er auch noch extra Grillkäse gekauft, Frauen essen so etwas ja gern. Und da stehe ich dann, peinlich berührt.

Ich liebe Kaffeekränzchen und genauso auch Grillpartys. Ich bringe einfach meine Milch mit und zaubere einen leckeren Kartoffelsalat (ein Rezept dazu wirst du bald auf meiner Seite finden). Ganz einfach. Aber um niemanden vor den Kopf zu stoßen, sage ich lieber, dass ich Veganerin bin.

Aber machen wir doch noch mit ein paar anderen Klischees weiter.
Wenn man so einen Veganer am Tisch sitzen hat, ist es nicht so, dass dieser Typ kein anderes Thema hat? Will er dir nicht die ganze Zeit sagen, dass du Schuld daran bist, dass ein Kälbchen keine Mutter mehr hat, wenn du noch ein einziges Mal in dieses Brot mit Kräuterbutter beißt???

Gut. Ich sitze jetzt also am Tisch auf dieser Grillparty, habe ausschließlich meinen eigenen Salat auf dem Teller und dann kommt Thomas mit dem fertigen Fleisch als erstes zu mir und sagt: „Mel, das hier ist deine vegane Wurst!“ – All eyes on me!

So, das haben nun alle mitbekommen. Mel ist Veganerin. Ich kann aus Erfahrung sagen, das lässt niemand im Raum stehen. 3.. 2.. 1.. „Krass, vegan??“ Also auch kein Käse??“ – gehört zum Best of der Reaktionen.

„Das könnte ich nicht!“
„Was isst man denn dann noch?“
„Ich lasse mir meinen Joghurt/ mein Steak/ meine Pizza nicht nehmen“

Und noch ein absoluter Klassiker:
„Wir kaufen ja auch nur das gute Fleisch!“

Bis dahin habe ich noch kein Wort gesagt, denn mit vollem Mund spricht man nicht.
Was geht nun in meinem Kopf vor? Ehrlich gesagt, nur lächeln und winken. Ich will nicht unhöflich sein, aber ich möchte beim Essen eigentlich nicht darüber reden, möchte dir dein Essen nicht schlecht reden und schon gar nicht dieser typische Veganer sein, der über nichts anderes spricht.

So lautet meine kurze Antwort dann meistens: „Ich mache das aus gesundheitlichen Gründen.“

Ich habe festgestellt, dass das Interesse an einem veganen Lebensstil immer größer wird. Vielleicht auch, weil ich versuche zu vermitteln, dass ich niemanden verurteile oder dir etwas wegnehmen will.
Ich habe meine Überzeugung und sicherlich gibt es harte Fakten über den Fleisch- und Milchkonsum.
Aber ich halte es da ganz oldschool – Jeder ist seines Glückes Schmied! Mein ganz persönliches Glück hängt mit meinem veganen Lebensstil zusammen und wenn du darüber etwas wissen möchtest, erzähle ich dir super gern mehr davon. Aber wenn das bei dir nicht so ist, dann genieße bitte dein Steak neben mir und lass uns über Gott und die Welt plaudern.

Denn wirklich, ich bin ein guter Veganer 😉

P.S.: Ein anderes Mal erzähle ich dir von den Reaktionen, wenn herauskommt, dass mein Mann auch vegan lebt. Denn glaube mir, das füllt ein eigenes Kapitel!

Wann ist Schweigen Gold?

Wann „Schweigen“ zu innerem Gold wird! Was in der Welt passiert, gibt immer wieder sehr viel Stoff für Diskussionen. Da haben wir natürlich ganz aktuell

Weiterlesen »

Wieso eigentlich „Niyama“?

Wieso eigentlich „Niyama“? Für diese Erklärung könnte ich ziemlich tief in die doch sehr langjährige Philosophie des Yoga einsteigen. Das würde allerdings bedeuten, dass dieser

Weiterlesen »

Was Frauen müssen

Was Frauen müssen Oder: wie viele Kinder braucht eine Frau? Als ich mit 27 meine Tochter bekommen habe, bin ich im Krankenhaus vielen komischen Situationen

Weiterlesen »

Die Morgenroutine

Die Morgenroutine Wenn man anfängt, sich intensiv mit Yoga zu beschäftigen, stößt man schnell auf das Wort „Morgenroutine“. Gibt man diesen Begriff in den sozialen

Weiterlesen »